Gunhild Söhn: Machen Nudeln glücklich?

Malerei – Objekte – Installationen
25. April bis 30. Mai 2010

Ausstellungsforum Haus Oranienstr. 9, 57072 Siegen
Öffnungszeiten: Di.-So. 10-17 Uhr
1. und 22. Mai geschlossen, 24. Mai geöffnet ! Unter dem Titel „Machen Nudeln glücklich?“ zeigt DIE SAMMLUNG GUNHILD SÖHN im Ausstellungsforum Haus Oranienstr. in Siegen 16 Neuerwerbungen zum Thema Glück sowie ausgewählte Werke aus dem Sammlungsbestand.
Auf zwei Stockwerken vermittelt die Künstlerin in raumbezogenen Arbeiten das nach ihr benannte Sammlungs-Projekt im Rahmen ihres 40-jährigen Abitur-Jubiläums, das sie gemeinsam mit den ehemaligen Primanerinnen des Staatlichen neusprachlichen Mädchengymnasiums Siegen (heute LYZ) im Mai begeht.

Jede ihrer Mitschülerinnen hat zu diesem Anlass ein Bildmotiv beigetragen, das einen ‚arkadischen‘ Moment des eigenen Lebens aus der Zeit von 1970 bis 2010 markiert. Nach der künstlerischen Transformation durch Gunhild Söhn werden die einzelnen Beiträge zu Stiftungs-Beständen des Sammlungs-Projekts und damit zur bildhaften Bestandsaufnahme subjektiver Glücks-Kriterien.
In Übereinstimmung mit der einschlägig bekannten Glücks-Forschung überraschen die präsentierten Aspekte nicht zuletzt aufgrund ihrer zufälligen Vollständigkeit. Im Arrangement mit Malerei, Objekten und Installationen verbinden sie sich zu einem mehrschichtigen Parcours, der den Betrachter zur Befragung selbst empfundener oder vorgestellter Glückseligkeit führt – melancholisch intoniert und augenzwinkernd von der Künstlerin begleitet.
Die vom Kunstverein Siegen ausgerichtete Ausstellung wird vom Kultur!Büro und vom Medien- und Kulturhaus LYZ des Kreises Siegen-Wittgenstein gefördert.

Gunhild Söhn wurde 1952 in Nümbrecht geboren und absolvierte von 1970 bis 1975 ein Kunst- und Germanistik-Studium in Siegen und Münster. Ab 1992 entwickelte sich das Projekt DIE SAMMLUNG GUNHILD SÖHN. Nach einem Arbeitsaufenthalt Mitte der 90er Jahre in Madrid kooperierte die Künstlerin von 1998 bis 2001 mit dem Museum für Moderne Kunst in München. Im Jahre 2003 wurde ihr der Kunstpreis der Stadt Limburg verliehen.
Zahlreiche Einzel- und Gruppenausstellungen und Beteiligungen an künstlerischen Projekten und Aktionen im In- und Ausland dokumentieren ihren künstlerischen Werdegang.
Gunhild Söhn lebt und arbeitet in Essen und St. Aignan (F).

Die Ausstellung wird am 25. April 2010 um 11.00 Uhr durch Frau Dr. Gabriele Uelsberg, Direktorin des LVR-LandesMuseums Bonn, eröffnet.
Zur Ausstellung erscheint ein Katalog.
Führungen für Gruppen und Schulklassen durch die Ausstellung bitte telefonisch im Geschäftszimmer des Kunstvereins unter Tel. 0271 21624 anmelden.

Wichtiger Hinweis:
Am 2. Mai 2010 findet im Rahmen des Kunstprojekts „kunstküche – Ein Aktionstag für die Kunst in Siegen“ um 15.00 Uhr eine Sonderführung mit der Künstlerin durch die Ausstellung statt.
Der Aktionstag ist gleichzeitig auch die Auftaktveranstaltung – an der neun Institutionen beteiligt sind – zum KunstSommer 2010.


 

 

Dieser Beitrag wurde unter 2010, Ausstellungen veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar schreiben:

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*